Häufig gestellte Fragen zur Dienstplanung

Gibt es ein Schichtmodell mit dem die Mitarbeiter exakt auf ihre vertragliche Arbeitszeit von 40 (oder 39 oder 38) Stunden pro Woche kommen?

Antwort: Im Allgemeinen kann die Sollarbeitszeit nur angenähert werden.

Begründung: Die Vorgaben für ein Schichtmodell sind die Arbeitszeiten und die Personalstärken. Daraus ergibt sich eine Gesamtwochenarbeitszeit. Die Wochenarbeitszeit eines einzelnen Mitarbeiters ergibt sich aus der Division der Gesamtwochenarbeitszeit durch die Zahl der Personen. Da die Gesamtwochenarbeitszeit ein fester Wert ist und die Zahl der Personen eine ganze Zahl ist, kann die Wochenarbeitszeit keine beliebigen Werte annehmen.

Beispiel: Früh-, Spät- und Nachtschicht mit je acht Stunden und einer Person pro Schicht sieben Tage pro Woche (vollkontinuierlicher Betrieb).

Daraus ergibt sich eine Gesamtwochenarbeitszeit von 8*7*3 Stunden = 168 Stunden

Verteilt man diese 168 Stunden auf vier Personen, so ergibt das 42 Stunden pro Woche und pro Person
Verteilt man diese 168 Stunden auf fünf Personen, so ergibt das 33,6 Stunden pro Woche und pro Person



Gibt es ein Schichtmodell für den Vollkontibetrieb oder 6-Tage-Betrieb mit mindestens zwei vollständig freien Wochenenden pro Monat?

Antwort: Nein, im günstigsten Fall ist alle vier Wochen ein Wochenende vollstängig frei.


Gibt es ein Schichtmodell mit fünf Tagen Dienst und dann zwei freien Tagen für den Vollkontibetrieb?

Antwort: Ja, es gibt ein Schichtmodell für den Vollkontibetrieb, das zum großen Teil aus einem 5-2-Rhythmus besteht.


Wieviele Schichtmodelle gibt es?

Antwort: Für den Vollkontibetrieb mit einer Person pro Schicht gibt es etwa zwanzig sinnvolle Schichtmodelle. Bei einer höheren Personalstärke steigt diese Zahl sprunghaft an.


Gibt es ein Schichtmodell mit maximal fünf acht-Stunden-Diensten hintereinander?

Antwort: Ja, aber damit kommen die geplanten Personen nicht auf ihre Sollarbeitszeit. Nur wenn man gelegentlich auch sechs Dienste hintereinander planen kann, wird die Sollarbeitszeit einer Vollzeitarbeitskraft erreicht.


Gibt es ein Vollkontimodell mit drei Schichtgruppen?

Definition: eine Schichtgruppe ist eine Gruppe von Personen, die immer zu gleichen Zeit die gleichen Schichten leistet

Antwort: Nein, Vollkontimodelle haben mindestens vier Schichtgruppen.


Kann man Schichtleiter und deren Mitarbeiter so planen, dass sie immer in derselben Schichtgruppe sind?

Antwort: Das ist dann möglich, wenn die Personalstärken der Mitarbeiter identisch mit denen der Schichtleiter sind oder ein Vielfaches davon sind. Es geht nicht, wenn zum Beispiel die Schichtleiter nur von Montag bis Freitag arbeiten, deren Mitarbeiter aber im Sechs- oder Siebentagebetrieb.


Kann man eine Person, die keinen Nachtdienst leisten kann, in einem Dreischichtbetrieb verplanen?

Antwort: Wenn diese Person ausschließlich Frühdienst bzw. Spätdienst von Montag bis Freitag leistet, nimmt man diese Person aus dem Schichtmodell heraus und reduziert die Personalstärke des Frühdienstes bzw. Spätdienstes im Schichtmodell von Montag bis Freitag um eins.

Gibt es zwei Personen, die keinen Nachtdienst leisten können, so nimmt man beide Personen aus dem Schichtmodell heraus und lässt diese Personen im Wechsel eine Woche Früh- und eine Woche Spätdienst leisten, wobei beide Personen immer unterschiedliche Schichten leisten. Im Schichtmodell wird dann sowohl der Frühdienst, als auch der Spätdienst um eins reduziert.


Wie kann man verhindern, dass während der Urlaubszeit Unterbelegung entsteht?

Dafür gibt es verschiedene Lösungen:
  • Durch Fremdpersonal, falls die Arbeit keine lange Einarbeitungszeit erfordert.
  • Durch Personal aus anderen Abteilungen
  • Durch einen Springer.
  • Indem man ein Schichtmodell wählt, das lange Freiblöcke enthält, die dann für Springerdienste genutzt werden können.
  • Indem man in das Schichtmodell Tagdienste einbaut, die dann für Springerdienste genutzt werden können.
  • Indem man Früh- und Spätschicht im Schichtmodell überplant, so dass bei einer fehlenden Person nicht sofort Unterbelegung auftritt.



Wie viele Personen benötigt man für einen vollkontinuierlichen Betrieb mit einer Person pro Schicht?

Antwort: mindestens vier, wenn alle Personen verfügbar sind (nicht im Urlaub oder krank)



Bei den folgenden Fragen handelt es sich um juristische Fragen, die Ihnen am besten ein Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Arbeitsrecht beantworten kann. Außerdem sollten die Festlegungen mit dem Betriebsrat bzw. Personalrat oder den Mitarbeitern abgestimmt werden.

Wie viele Dienste dürfen maximal hintereinander geplant werden?

Unverbindliche Antwort: Im Allgemeinen werden bis zu sechs, in Ausnahmefällen bis zu sieben Dienste hintereinander geplant.


Wie viele Stunden pro Woche dürfen maximal geplant werden?

Unverbindliche Antwort: Die durchschnittliche Arbeitszeit pro Tag ist in Deutschland auf acht Stunden pro Werktag (einschließlich Samstag) in einem Zeitraum von sechs Monaten begrenzt.


Wie lange darf ein Dienst sein?

Unverbindliche Antwort: In Deutschland maximal zehn Stunden.






Haben Sie Fragen zur Schichtplanung?

Tel. +49 (0)911 977 982 32
Mo-Fr: 8 bis 16 Uhr
Bitte um Rückruf